Geschichte des Vereins

Die Geschichte des Musikvereins Berghausen

1926
Gründung des Verein der Musikfreunde mit folgender Besetzung: 6 Violinen 1 Mandola 1 Trommel 4 Mandolinen 4 Gitarren. Initiator der Vereinsgründung war Albert Zimpelmann, der von der Gründungsversammlung zum 1. Vorstand gewählt wurde - ebenso wie Jakob Gerbes. Gerbes fungierte als 2. Vorstand und Schriftführer und beendet das Protokoll der Gründungsversammlung mit den Worten: "Möge er weiter blühen und gedeihen zum hohen Ideale der Musik - das walte Gott".

1927
Umrüstung des Vereins von Zupf- auf Streichmusik. Anschaffung neuer Noten und Instrumente wie z.B.: Kontrabaß, Viola, Cello, Klarinette, Trompete, Posaune und Schlagzeug. Die Mandolinen wurden ausgemustert.

1928
Der Verein besteht aus einem Streichorchester und einer Blaskapelle. Die Weltwirtschaftskrise bedroht den Wohlstand und den Frieden im Verein. Eine zweite Blaskapelle spaltet sich ab.

1930
Der Dirigent wird Entlassen, da man das Honorar von 7 Reichsmark pro Woche nicht mehr aufbringen kann.

1932
Beitritt zum Verband der südwestdeutschen Musikvereine.

1933
Machtübernahme durch das nationalsozialistische Regime. Die neue politische Führung will die blaskapelle zur SA-Kapelle umwandeln. Da für den Motorsturm eine Fußgängerkapelle nicht zu gebrauchen ist, wird die Umwandlung nicht durchgeführt und die Schließung des Vereins wahrscheinlich.

1937
Musikalische Aktivitäten kommen aufgrund der Weltwirtschaftskrise zum Erliegen.

1948
Nach Kriegsende nimmt der Verein das Musizieren mit Jakob Gerbes als 1. Vorsitzenden wieder auf.

1958
Am 9. März findet im Gasthaus zum Engel die Gründungsversammlung statt. Vereinsname damals: Musikverein Berghausen 1928/58. Der Verein hat nun 13 aktive und 13 passive Mitglieder. Emil Weinschütz wird 1. Vorsitzender. Am 30. März gibt sich der Verein den Namen Musikverein Berghausen 1925/58. Im August 1958 verstirbt der Dirigent Paul Brackmann. Sein Nachfolger wird Max Walburg. Unter Walburgs Leitung wird die erste Jugendkapelle des MVB begründet. Die Dirigenten sind: Horst Eggart, Franz Basener und Peter Käfer. Vorstände: Wendelin Rysiok, Jakob Gerbes, Wilhelm Ziegle und Josef Dreier.

1969
Erstmalige Anschaffung einer einheitlichen Bekleidung.

1970
Leo Kußmaul übernimmt den Dirigentenstab.

1976
Eintrag im Vereinsregister unter dem Vereinsnamen Musikverein Berghausen 1925/58 e.v. Zweite Anschaffung einer einheitlichen Bekleidung.

1989
Ernst Burger übernimmt den Dirigentenstab.

1990
Manfred Ball wird 1. Vorsitzender.

1991
Dritte Anschaffung einer einheitlichen Bekleidung.

1996
Helmut Kögel übernimmt den Dirigentenstab. Unter der Leitung von Karin Flörchinger wird erneut eine Jugendkapelle ins Leben gerufen.

1998
Jubiläumsjahr 40 Jahre seit Wiedergründung. Am Jubiläumskonzert im Mai werden 27 Gründungsmitglieder für Ihre Verdienste und die Treue zum Verein geehrt. Schweizer Abend mit Konzert der Partnerkapelle aus Hergiswil.

2000
Der MVB reist nach Hergiswil/Schweiz zum gemeinsamen Bergkonzert mit dem MV Hergiswil.

2001
Einzug in die selbst ausgebaute Musikantenstube im alten Bürgermeisteramt.

2002
Thomas Gast übernimmt den Dirigentenstab, Helmut Kögel wird 1. Vorsitzender.

2005
Jubiläumsjahr 80 Jahre Blasmusik in Berghausen mit Jubiläumskonzert im April sowie Besuch durch den MV Hergiswil/Schweiz am Brunnenfest im Juni.

2006
Thomas Gast beendet seine Tätigkeit als Dirigent zum 01. Juli. Jubiläumsjahr 300 jahre Weiberbraten in Berghausen mit Festbankett am 14.juli sowie Festumzug am 15. Juli. Thomas Türk übernimmt den Dirigentenstab.

2008
Jubiläumsjahr 50 Jahre seit Wiedergründung mit Jubiläumskonzert im April. Jubiläumsveranstaltung am 25. und 26. Oktober, sowie einem Benefizkonzert am 28. Dezember zugunsten des Kinderhospiz Sterntaler e.v. in Dudenhofen.